Weippert Ralf

Weippert Ralf

Freitag, 20 Januar 2023 15:50

Onlineseminarreihe 2023

Werte Feuerwehrkameradinnen,

Werte Feuerwehrkameraden,

Um auch in der kalten Jahreszeit eine Fortbildung für die Feuerwehrdienstleistenden möglich zu machen hat sich die Kreisbrandinspektion dazu entschieden, die Onlineseminarreihe aus dem Jahr 2022 fortzuführen. Die Terminfindung für das eine oder andere Onlineseminar findet derzeit noch statt. Das erste Seminar wird am 13.02.2023 zum Thema Atemschutz stattfinden. 

Die Seminare widmen sich an einem Abend einem speziellen Thema (z.B. Atemschutz, Führung, Kinderfeuerwehr, …). Als Dauer ist etwa eine Stunde geplant. Die Termine und Themen sind auf der Webseite des Kreisfeuerwehrverbandes zu finden und werden weiter aktualisiert.

Bei der Durchführung der Onlineseminare wird die Plattform “MS Teams” verwendet. Für die Teilnehmer ist eine kostenfreie Nutzung dieser Plattform möglich. Wir empfehlen, über einen PC oder ein Tablet teilzunehmen. Die Teilnahme via Smartphone ist zwar möglich, wird aber aufgrund der Displaygröße nicht empfohlen. Um für die Vortragenden und die Teilnehmer eine persönlichere Atmosphäre zu schaffen, ist es wünschenswert wenn möglichst viele Teilnehmer eine vorhandene Webcam einschalten, sodass man auch sieht, wer teilnimmt. Damit ihr auch einen Zugang zum Seminar erhaltet ist es notwendig, dass ihr euren richtigen Namen (gleich den Anmeldedaten) verwendet. Andernfalls könnt ihr nicht freigeschalten werden.

Die Anmeldung erfolgt über das Lehrgangsportal auf der Webseite (Lehrgangsportal) des Kreisfeuerwehrverbandes (Anmeldung in der Regel über die Kommandanten). Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist auf 100 Teilnehmer begrenzt.

Bei Rückfragen steht Kreisbrandinspektor Florian Zippel unter den bekannten Kontaktdaten gerne zur Verfügung.

Die Vortragenden und die Organisatoren freuen sich über eine zahlreiche Teilnahme an den Abendveranstaltungen.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Zippel, Kreisbrandinspektor

 

Auf der Jahresabschlusssitzung der Kreisbrandinspektion des Landkreises Schweinfurt wurde die bisherige Fachbereichsleiterin für die Kinderfeuerwehr und Brandschutzerziehung, Nadine Bechmann, als Kreisbrandmeisterin ernannt. Mit Wirkung zum 1. Januar 2023 ist Bechmann damit die erste Frau in dieser Position im Landkreis Schweinfurt. Ihr Zuständigkeitsgebiet erstreckt sich zugleich über den gesamten Landkreis.

„Ich freue mich sehr, dass Sie das Amt als Kreisbrandmeisterin antreten und sich gleichzeitig weiterhin im Bereich der Jugendarbeit im Kreisfeuerwehrverband engagieren. Mit Ihrer Ernennung gewinnt unsere Kreisbrandinspektion ein wertvolles neues Mitglied. Zugleich geht ein wichtiges Signal davon aus: Mädchen und junge Frauen werden ermutigt und bestärkt, sich ebenfalls bei unseren Feuerwehren zu engagieren“, sagte Landrat Florian Töpper.

Kreisbrandrat Holger Strunk hat, nach Bestätigung durch Landrat Florian Töpper, die Aufgaben rund um das Thema Kinderfeuerwehr und Brandschutzerziehung an Frau Bechmann übertragen. Damit wird die Wertigkeit dieser beiden sehr wichtigen Themenbereiche der Jugendarbeit im Bereich der Jugendfeuerwehren gleichgestellt.

 

Zur Information:

Die Kreisbrandinspektion wurde vom Kreisbrandrat aufgestellt, um die fachliche Dienstaufsicht über die Feuerwehren im Landkreis zu gewährleisten. Geleitet wird die Kreisbrandinspektion vom Kreisbrandrat Holger Strunk. Unterstützt wird er dabei von Kreisbrandinspektoren und den Kreisbrandmeisterinnen und Kreisbrandmeistern, die er im Einvernehmen mit Landrat Töpper bestimmt hat.

 

Der Landkreis Schweinfurt ist in die Inspektionsbereiche West, Süd und Nord aufgeteilt, für die jeweils ein Kreisbrandinspektor zuständig ist. Jeder Inspektionsbereich gliedert sich nochmals in je vier Kreisbrandmeisterbereiche auf. Ergänzt wird die Inspektion durch Kreisbrandmeister/-innen für Fachgebiete, wie zum Beispiel Atemschutzwerkstatt, Jugendfeuerwehr, Funk, EDV.

Werte Kameradinnen und Kameraden, 

für den Fall, dass auf einem Pager Alarmierungsgruppen von fremden Dienststellen (andere Feuerwehr, Rettungsdienst, THW) eingerichtet werden sollen, muss ab sofort das Antragsformular "Antrag für die Nutzung ein TETRA-Subadresse (Feuerwehr / Rettungsdienst / THW)" verwendet werden. 

Dieses Formular muss sowohl vom Kommandanten der Heimatdienststelle (Eigentümer des Pagers) als auch vom Kommandanten der hinzuzufügenden Dienststelle unterschrieben werden.

Das ausgefüllte Formular ist dann an die E-Mail-Adresse digitalfunk@kfv-schweinfurt zu senden.

Sofern es sich bei der Dienststelle um eine Feuerwehr aus unserem Landkreis handelt, wird die zusätzliche Dienststelle per Fernprogrammierung (ALUS / OTA) eingerichtet. Anschliessend kann der Kommandant der Fremd-Dienststelle den Pager entsprechend parametrieren.

Sofern es sich um eine Feuerwehr aus einem anderen Landkreis, einer Hilfsorganisation oder dem THW handelt, so muss der Pager zusätzlich durch die TTB bei der ILS programmiert werden. Dazu muss der Pager physikalisch zur ILS oder an einen iTM-Proxy, den ja bisher nur einzelne Feuerwehren und einige Fach-KBMs haben.

Danach muss der Pager sowohl von dem Kommandanten der Heimatdienststelle, als auch der Fremd-Dienststelle über ALUS parametriert werden.

Mit freundlichen Grüßen 

Frank Tonat

Mittwoch, 14 Dezember 2022 12:50

Lehrgänge 2023 jetzt buchbar

Werte Kameradinnen und Kameraden,

im bekannten Lehrgangsportal wurden die diverse Lehrgänge und Seminare auf Landkreisebene eingestellt. Neben den Lehrgängen „Atemschutzgeräteträger (inkl. CSA)“ und „Maschinist für Tragkraftspritzen und Löschfahrzeug“ wurden auch Seminare aus dem Bereich der Kinderfeuerwehr und Brandschutzerziehung eingestellt.

Weitere Veranstaltungen werden im Laufe der Zeit folgen.


Bei Rückfragen stehen euch die Verantwortlichen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Zippel und Ralf Weippert

Werte Kameradeninnen und Kameraden,
 
die Atemschutzwerkstatt ist an folgenden Tagen geschlossen:
Dienstag, 27.12.2022
Donnerstag, 29.12.2022
Dienstag, 03.01.2023
 
Im Einsatzfall sind wir dennoch wie gewohnt erreichbar.
 
Viele Grüße!
 
-- 

Jan Hußlein

Kreisbrandmeister

Leiter der Atemschutzwerkstatt

Der Lehrgangskatalog der Kreisbrandinspektion Schweinfurt für das Jahr 2023 steht nun auf unserer Internetseite zum Download bereit:

pdf Lehrgangskatalog Kreisbrandinspektion Stand 10. November 2022 (902 KB)

Montag, 14 November 2022 06:55

Nachruf Ehrenkreisbrandmeister Hubert Lutz

NACHRUF

In stiller Trauer nehmen wir von
unserem Feuerwehrkameraden Abschied.

Ehrenkreisbrandmeister

Hubert Lutz

Der Kreisfeuerwehrverband und die
Kreisbrandinspektion Landkreis Schweinfurt bedanken
sich für seinen unermüdlichen und treuen Einsatz.

Kreisbrandrat Holger Strunk
im Namen aller Feuerwehrkameraden
vom Landkreis Schweinfurt

Maschinistenlehrgang erfolgreich absolviert

Im Rahmen eines Lehrgangs der Kreisbrandinspektion haben zehn Feuerwehrleute erfolgreich die Ausbildung zum Fahrzeugmaschinisten absolviert.

Drei Wochen lang wurden die Floriansjünger unter der Leitung von Kreisbrandinspektor Florian Zippel und seinem Ausbilderteam, den Kreisbrandmeistern Stefan Hauck und Alexander Schraud sowie Jan-Niklas Kraus und Stefan Hübner in Theorie und Praxis auf ihre künftige Tätigkeit als Maschinisten für Löschfahrzeuge vorbereitet.

Inhalte des Lehrgangs waren unter anderem die Ausbildung an der Pumpe, Fehlersuche und Wasserförderung über lange Schlauchstrecken. Außerdem lernten die Teilnehmer Geräte für die technische Hilfeleistung kennen.

Neben einem theoretischen Teil kam auch der praktische Teil nicht zu kurz. Höhepunkt dieser Ausbildung war das Fahren im Verband. Die Strecke führte vom Gelände des Kreisbauhofs in Niederwerrn quer durch die Stadt Schweinfurt und die Ortschaften Röthlein, Heidenfeld und Hirschfeld nach Stammheim. Dort wurden noch einmal letzte Handgriffe geübt und eine lange Schlauchstrecke in die Weinberge errichtet und betrieben.

Die schriftliche Prüfung bestanden alle Teilnehmer. Kreisbrandinspektor Zippel beglückwünschte die frisch gebackenen Maschinisten und wies sie auf ihre besondere Verantwortung bei Übungen und Einsätzen hin.

Die Ausbildung zum Maschinisten für Löschfahrzeuge haben bestanden: Florian Förtsch, Andreas Rumpel (Schraudenbach); Sascha Kober (Ettleben); David Durmann, Lars Miske (Ebertshausen); Thomas Fratz, Niklas Kurzidim (Oberschwarzach); Kilian Kraus (Oberwerrn); Dominik Schneider (Dittelbrunn); Markus Schneider (Brünnstadt).

Die Hitzebelastung in den kommenden Wochen ist hoch - die vorherrschende Trockenheit im Landkreis Schweinfurt begünstigt eine Brandausbreitung zusätzlich

Landkreis Schweinfurt. In der Region Schweinfurt ist - wie in weiten Teilen Deutschlands - in den kommenden Wochen mit erhöhter Gefahr von Vegetationsbränden zu rechnen. Davor warnen der Deutsche Feuerwehrverband (DFV) und die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes (vfdb) in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Bedingt durch die vorhergesagten Wetterbedingungen ist im Landkreis Schweinfurt in den kommenden Wochen verstärkt mit einer Hitzebelastung von mehr als 30 °C zu rechnen. Hinzu kommen Windgeschwindigkeiten in Böen. Die vorherrschende Trockenheit im Landkreis erhöht die Gefahr zusätzlich. „Unter diesen Vorzeichen sind die Voraussetzungen für eine schnelle Brandausbreitung wesentlich begünstigt“, erklärt Kreisbrandrat Holger Strunk.

Damit ein Feuer erst gar nicht entsteht oder - sobald eines entdeckt wird - möglichst schnell bekämpft werden kann, empfehlen Feuerwehrexperten, folgende Hinweise dringend zu beachten:

  • Rauchen, offenes Feuer, Grillen etc. in allen Vegetationsbereichen ist zu unterlassen, insbesondere dann, wenn es dort trocken ist. Bitte nutzen Sie dafür befestigte Plätze mit ausreichend großen, nicht brennbaren Bodenflächen
  • Jeder Verdacht auf ein Feuer sollte sofort über die Notrufnummer 112 gemeldet werden; je früher ein Brand entdeckt wird, umso schneller kann er bekämpft werden
  • Wenn Sie ein Feuer gesichtet haben, geben Sie den Ort des Feuers möglichst genau an; zur Beschreibung kann man bekannte Objekte, Wegkreuzungen, oder auch die Rettungspunkte der „Rettungskette Forst“ benutzen
  • Land- und Forstwirte sollten:
    • Löschmöglichkeiten am Fahrzeug mitführen (zum Beispiel Feuerlöscher)
    • die Maschinen und deren Motoren vor und nach der Arbeit überprüfen, um zum Beispiel verschmutzte Filter, defekte Hydraulikschläuche etc. zu wechseln
    • während der Arbeit ihre Geräte und Maschinen beobachten und bei Problemen (steigenden Temperaturen, Warnungen etc.) die Arbeit unterbrechen, den trockenen Bereich verlassen und auf einem Weg oder einer unbewachsenen Stelle die Maschine kontrollieren
    • bei Verdacht auf ein Feuer sofort die Feuerwehr alarmieren o größere bzw. abgelegene Arbeitsbereiche zum Beispiel bei der Feldarbeit mit einem Traktor mit Grubber bzw. im Wald oder Buschbereich mit einem Wasserfass begleiten; so können bei einem Feldbrand die nicht betroffenen Bereiche mit einem Schutzstreifen gesichert und das Feuer so von der umgehend zu alarmierenden Feuerwehr einfacher und schneller bekämpft werden

„In Unterfranken verfügen wir zusätzlich zu den bodengebundenen Einheiten über die Einheit der Luftbeobachter. Diese Luftbeobachter erhalten ihren Einsatzauftrag durch die Regierung von Unterfranken. Luftbeobachtungen werden auch vorsorglich immer dann angeordnet, wenn mit einer erhöhten Gefahr von Vegetationsbränden zu rechnen ist“, teilt Florian Zippel, Arbeitsbereichsleiter Katastrophenschutz und Feuerwehrwesen am Landratsamt Schweinfurt, mit. Ziel sei es, Brände aus der Luft möglichst frühzeitig zu erkennen und die am Boden befindlichen Einsatzkräfte durch die Navigation zu unterstützen. „Außerdem können die Luftbeobachter bei Einsätzen hinzugezogen werden, um eine Erkundung aus der Luft sicherzustellen“, erklärt Zippel.

 

Die Feuerwehren und Hilfsorganisationen bitten die Bevölkerung darum, die Warnungen vor einer erhöhten Gefahr der Entstehung von Vegetationsbränden ernst zu nehmen und entsprechend umsichtig zu sein sowie die Informationen auch an möglichst viele Bürgerinnen und Bürger weiterzugeben. „Die Feuerwehren des Landkreises Schweinfurt, aber auch sämtliche weitere Einheiten der Blaulichtfamilie, sind bereit, um im Einsatzfalle schnelle Hilfe leisten zu können“, sagt Kreisbrandrat Holger Strunk. „Aber am besten für Mensch, Tier und Umwelt sind natürlich präventive Maßnahmen, so dass ein Brand gar nicht erst entsteht und die Einsatzkräfte nicht ausrücken müssen.“

 

Quellen: DFV/vfdb/Landratsamt Schweinfurt

Für die Lehrgänge "Einsatzfahrtensimulator EFaSi" sind noch Plätze frei. Hierzu wollen wir noch folgende Hinweise geben:

  • Zielgruppe sind alle Feuerwehrdienstleistenden, die im Einsatz ein Feuerwehrfahrzeug fahren sollen.
  • Die Größe des zu führenden Fahrzeugs spielt dabei keine Rolle. Der Simulator ist für alle Fahrzeuggrößen und -typen geeignet (vom Kommandowagen bis zum Hileleistungslöschgruppenfahrzeug HLF 20)
  • Die Maschinistenausbildung ist keine Voraussetzung!
  • Der Simulator wird vermutlich erst wieder in 2-3 Jahren für den Landkreis Schweinfurt zur Verfügung stehen, wir empfehlen daher, ihn daher auch intensiv zu nutzen.
Seite 1 von 62