Logo-KFV1

Dienstag, 19 August 2003 13:42

Pressemitteilung des bayer. Innenministeriums: Statistik 2002

geschrieben von

2002 über 205.600 Einsätze von Bayerns Feuerwehren
Beckstein lobt Floriansjünger für Hilfsbereitschaft rund um die Uhr

Die fast 7.800 Freiwilligen Feuerwehren, 7 Berufsfeuerwehren und 256 Werk- und Betriebsfeuerwehren mit ihren knapp 336.000 Feuerwehrleuten in Bayern waren im Jahr 2002 rund 205.600 Mal im Einsatz. Die Gesamtzahl aller Einsätze ist gegenüber dem Jahr 2001 (rund 184.000) um fast 12 % gestiegen. Insgesamt rettete die Feuerwehr 11.742 Personen. Weitere 2.037 Personen konnten allerdings von der Feuerwehr nur noch tot geborgen werden. Bei den Einsätzen haben sich 280 Feuerwehrleute verletzt, einer verunglückte tödlich. "Diese Bilanz zeigt, dass die Feuerwehrkräfte mit erheblichem zeitlichen Aufwand, mit Mut und mit hohem Risiko Tag und Nacht schnell und professionell Hilfe leisten", sagte Innenminister Dr. Günther Beckstein am 19. August 2003 in München.

In Bayerns 7.773 Freiwilligen Feuerwehren gibt es 323.783 Aktive. Darunter sind 17.908 Feuerwehrfrauen. Die Attraktivität des Dienstes der Feuerwehr ist ungebrochen, wie ein weiterer Zuwachs bei den Feuerwehranwärtern von 46.252 im Vorjahr 2001 auf 49.512 in diesem Jahr zeigt. Beckstein: "Ohne dieses starke ehrenamtliche Engagement könnte der Brandschutz und die technische Hilfeleistung in Bayern nicht flächendeckend aufrecht erhalten werden".

Im vergangenen Jahr lag der Schwerpunkt mit 123.456 Einsätzen erneut bei der technischen Hilfeleistung wie beispielsweise der Hilfe bei Verkehrsunfällen, Wasser-, Sturm- und Hochwasserschäden. Dabei wurden 8.125 Personen gerettet, weitere 1.775 konnten nur noch tot geborgen werden. Bei 20.062 Brandeinsätzen wurden 1.142 Menschen gerettet und 105 tot geborgen. Hinzukamen 43.848 Ersthelfer-Einsätze (First Responder Einsätze). Dabei wurden 2.475 Menschen gerettet, 157 Personen konnte leider nicht mehr geholfen werden.

Im vergangenen Jahr wurde die Feuerwehr 123.456 Mal (2001: 104.575) zur technischen Hilfeleistung und 20.062 (2001: 16.982) zur Brandbekämpfung gerufen. Die Zahl der Fehlalarme stieg von 15.483 im Jahr 2001 auf 18.250 im letzten Jahr an.

Weitere Informationen zur Stärke und Ausrüstung sowie zu den Einsätzen der Feuerwehren in Bayern 2002 sind im Internet unter: http://www.stmi.bayern.de/infothek/fach_feuerwehr/zahlenspiegel/index.htm veröffentlicht."

Auf unserer Seite verwenden wir Cookies, um Ihnen eine optimale Nutzung zu gewährleisten. Durch die weitere Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.