Logo-KFV1

Ralf Weippert

Ralf Weippert

Am Sonntag, dem 10. September fand der Bundesentscheid der Jugendfeuerwehren in Falkensee (Brandenburg) statt. Hier gingen 30 Mannschaften aus den 16 Bundesländern an den Start. Die Jugendfeuerwehr Ebertshausen, die das Land Bayern und somit auch den Landkreis Schweinfurt bei diesem Wettkampf vertrat,  erreichte mit 1418 Punkten den 12 Platz. Wir gratulieren zur dieser hervorragenden Leistung!

 

 

ErgebnisBundesentscheid2017

Sticker ab sofort kostenfrei im Landratsamt Schweinfurt erhältlich

Landkreis Schweinfurt. Eine Rettungsgasse kann Leben retten. Landrat Florian Töpper und
Kreisbrandrat Holger Strunk wollen die Bürger noch stärker für das Thema sensibilisieren und
haben daher einen neuen Aufkleber präsentiert. Der eigens für den Landkreis Schweinfurt kreierte
Aufkleber „Bei Stau – Rettungsgasse bilden“ ziert ab sofort nicht nur alle Dienstfahrzeuge des
Landratsamtes Schweinfurt, sondern ist auch für die Bürger kostenfrei im Landratsamt erhältlich.

„Der Aufkleber soll die Autofahrer daran erinnern, bei Stau und Unfällen den Einsatzkräften Platz zu
machen, sodass diese schnell zum Unfallort gelangen. Denn bei Unfällen kann oft jede Minute über
Leben oder Tod entscheiden“, erklärt Landrat Florian Töpper die Intention der Aufkleber-Aktion.

Kreisbrandrat Holger Strunk erlebt es selbst bei Einsätzen immer wieder, dass die Rettungskräfte im
Verkehr stecken bleiben, weil Autofahrer keine Rettungsgasse bilden. „Für unsere Leute erschwert
es den Einsatz enorm, wenn sie sich erst mühsam bis zum Unfallort durch den Verkehr
durchkämpfen müssen und für die Verletzten sind es bange Minuten des Wartens, bis sie
professionelle Hilfe erhalten.“

Beide hoffen daher, dass die Bürger die Aktion des Landkreises gut annehmen, sich den
kostenfreien Aufkleber sichtbar auf ihr Auto kleben und beim nächsten Stau daran denken, selbst
eine Rettungsgasse zu bilden. „Wir haben die Aufkleber in großer Stückzahl aufgelegt und sind bei
Bedarf gerne bereit weitere nachdrucken zu lassen“, sagt Landrat Töpper.

Die Aufkleber sind ab sofort kostenfrei zu den üblichen Öffnungszeiten an der Information im Foyer
sowie in der Zulassungsstelle im Landratsamt Schweinfurt erhältlich.

Bilder:
Landrat Florian Töpper und Kreisbrandrat Holger Strunk präsentieren den neuen Aufkleber
„Rettungsgasse bilden“, der nun auch auf sämtlichen Dienstfahrzeugen des Landratsamtes zu
sehen ist.
(Fotos: Landratsamt Schweinfurt, Uta Baumann)

Die Feuerwehr Schweinfurt veranstaltet eine viertägige Vereinsfahrt nach Berlin, bei der noch Plätze frei wären. Interessierte können sich gerne anmelden. Details siehe Anhang.

Donnerstag, 27 Juli 2017 20:02

Nicht gaffen - Mitglied werden

Jugendfeuerwehren des Mainbogens schauten nicht weg, sondern packten an

Feuer und Flamme für Ihr Hobby waren am Wochenende des 22. Juli über 40 Jugendliche aus Gochsheim, Grafenrheinfeld, Grettstadt, Röthlein und Schwebheim. An diesem Tag wurde der alljährliche Berufsfeuerwehrtag der Mainbogengemeinden mit Stützpunkten in Grafenrheinfeld und Schwebheim durchgeführt. Ziel dieses Tages war es, die Jugendlichen durch viele realitätsnahe Einsätze auf Ihren Dienst in der aktiven Wehr vorzubereiten sowie das Aufgabenspektrum der Feuerwehr näher zu bringen.

Keiner schaute weg, jeder packte mit an! Über den Tag verteilt musste eine Vielzahl von Einsätzen, wie zum Beispiel Keller unter Wasser, Rettung aus Höhen mittels Drehleiter, Brandbekämpfung im Außenangriff, Verkehrsunfall und mehrere Ölspuren abgearbeitet werden. Dies verdeutlichte den Teilnehmern, dass es bei der Feuerwehr nicht ohne Teamwork untereinander, auf dem Fahrzeug oder aber auch in Kooperation mit anderen Feuerwehren funktioniert.

Auch zwei reale Einsätze konnten den Ablauf und die Stimmung des Berufsfeuerwehrtages nicht negativ beeinträchtigen und veranschaulichten den Jugendlichen sogleich, dass es im Ernstfall wichtig ist, Ruhe zu bewahren.

Ein Dank ergeht an alle Betreuer, sonstige Unterstützer und Helfer des Berufsfeuerwehrtages, denn ohne diese Unterstützung sowie durch die Mitglieder der aktiven Wehr, ist ein solches Ereignis für die Jugendfeuerwehren nicht machbar.

Text: Maria Dürr
Foto: Mario Bayer

Absolventen 

Stufe 1 (Bronze): Heiko Büttner, Michelle Haag, Dominik Kreuter, Lukas Manger, Julian Mergenthal, Amelie Müller
Stufe 2 (Silber): Michael Rüth
Stufe 3 (Gold): Daniel Amthor, Kilian Büttner
Stufe 4 (Gold-Blau): Sebastian Spahn

 

Schiedsrichter

KBI Reinhold Achatz
KBM Roland Beyfuß
KBM Walfried Fröhr

 

Foto: Feuerwehr Sömmersdorf

 

Montag, 17 Juli 2017 23:53

Fachinformation Trinkwasserschutz

Über das Thema „Wasserentnahme durch die Feuerwehren aus Trinkwassernetzen“ wurde bereits im Florian kommen Nr. 113 informiert. Parallel dazu hat nun der Fachbereich 3 des Landesfeuerwehrverbands Bayern eine Information zur Fortbildung bei der Wasserentnahme sowie beim Umgang mit Trinkwasser erstellt.

Die Fachinformationen finden Sie bei uns im Download-Bereich unter Informationen ► Lehr- und Lernmittel ► Trinkwasserschutz.

Fachinformation Trinkwasserschutz

Die ILS Schweinfurt hält im Rahmen ihres Verstärkungskonzeptes eine sogenannte Unterstützungsgruppe (UG) der ILS vor. Vornehmliche Aufgabe der UG – ILS ist die personelle Verstärkung der ILS Schweinfurt innerhalb von 30 Minuten bei besonderen Lagen, Großschadenslagen, Unwetter, MANV, Katastrophen etc. und die Durchführung einer qualifizierten Notrufabfrage.
 
Hierfür sucht die ILS Schweinfurt aktuell mehrere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die im Umkreis von max. 30 Fahrminuten nach Schweinfurt wohnen, über gute EDV-Kenntnisse verfügen, belastbar sind und mit Stresssituationen gut umgehen können. Sie sollten teamfähig und flexibel sein. Hinsichtlich der Qualifikation wird auf der medizinischen Seite eine abgeschlossene Arzthelfer- oder Krankenpflegeausbildung oder mindestens die Ausbildung zum Rettungsdiensthelfer und im Bereich der Feuerwehr die Ausbildung zum Truppführer erwartet. 
 
Weitere Informationen erhalten Sie im Anhang.

In letzter Zeit gibt es viele Medienberichte über Naturkatastrophen, insbesondere auch zu Sturzfluten und erheblichen Überschwemmungen. Derartige extreme Naturereignisse passieren nicht nur irgendwo, sondern auch ganz konkret bei uns in der Region. Im Hinblick auf den Klimawandel muss damit gerechnet werden, dass diese Ereignisse häufiger und intensiver werden.

Der Katastrophenschutz hat sich hierauf einzustellen und bei Hochwasser- und Sturzflutereignissen ist die Zusammenarbeit von Wasserwirtschaft, Katastrophenschutz und Gemeinden sehr wichtig. Deshalb führte die Katastrophenschutzbehörde gemeinsam mit der Kreisbrandinspektion und dem Wasserwirtschaftsamt am Donnerstag, den 06.07.2017 eine Informationsveranstaltung durch. Alle BOS-Organisationen und Anliegergemeinden von Main und Wern waren eingeladen. Den zahlreich erschienen Teilnehmern wurde der Betrieb einer Sandsackbefüllstelle vorgeführt

Mitglieder der FF Niederwerrn unter Leitung des Kommandanten, Hartmut Schumm, und Einsatzkräfte des THW, Ortsverband Gerolzhofen, unter der Leitung von Zugführer Matthias Hofmann, zeigten eindrucksvoll, wie im gemeinsamen Einsatz der reibungslose Betrieb einer Sandsackbefüllstelle funktioniert. Zum Einsatz kamen hierbei die vom Landkreis beschaffte Sandsackfüllmaschine und der AB- Hochwasser, Gerätschaft des Kreisbauhofes (Wechselladerfahrzeug, AB-Mulde/Kran u. Radlader) sowie Einsatzmittel des THW (Stapler, Unimog und Transportmittel)

Die Stadt Schweinfurt stellte ihr bewährtes Wasserfördersystem, das auf einem Abrollbehälter verladen ist vor. KBR Holger Strunk präsentierte das Konzept des für 2018 angekündigten Versorgungs-LKW mit modularem Gerätesatz „Hochwasser“. Beim praktischen Teil der Veranstaltung wurde die bei der UGÖEL befindliche Drohne eingesetzt. Mit der Drohne ist es möglich, Fotos aus der Vogelperspektive zu schießen. Bei Einsätzen geben diese Fotos der Einsatzleitung eine verbesserte Überblick über die Einsatzstelle. In einer Halle des Kreisbauhofes wurden Vorträge verschiedene Vortrage, u.a. von Frau Hofmeier vom Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen (Hochwassernachrichtendienst, spezielles Kartenmaterial und Hochwasserrisikomangementplan), vom Geschäftsleiter der Gemeinde Röthlein, Herrn Göbel (Melde- und Einsatzplan der Gemeinde Röthlein) und von Herrn KBR Strunk (Führungsorganisation bei Hochwassereinsätzen, mögliche Einsatzmittel) gehalten. Somit erhielten alle Teilnehmer umfassende Informationen zum fokussierten Themenkomplex.

 

Bericht: Roland Rost, Landratsamt Schweinfurt

Der Landkreis Aschaffenburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Fachkraft für den abwehrenden Brandschutz Techn. Sachbearbeiter/in in der Qualifikationsebene 3

Es handelt sich um eine Vollzeitstelle im Arbeitsbereich Feuerwehrwesen und Katastrophenschutz für die Aufgaben der Brandschutzdienststelle. Bei entsprechender Aufteilung kann die Aufgabe auch von Teilzeitkräften wahrgenommen werden. Das Aufgabengebiet umfasst im Wesentlichen:

  • Erstellen von schriftlichen Gutachten im Zuge von Bauleitplanungen, in Planfeststellungsverfahren und in Baugenehmigungsverfahren
  • Beurteilung der Löschwasserversorgung Teilnahme bei der Abnahme von Sonderbauten und der Überprüfung von Versammlungsstätten
  • Prüfung von bauaufsichtlich geforderten Feuerwehrplänen
  • Inbetriebnahme und Betreuung von brandschutztechnischen Einrichtungen, wie z.B. Brandmeldeanlagen, Löschanlagen, Objektfunkanlagen
  • Mitarbeit in der Führungsgruppe Katastrophenschutz

Einstellungsvoraussetzungen sind:

    • Qualifikationsprüfung für die 3. Qualifikationsebene der Fachlaufbahn Naturwissenschaft und Technik, fachlicher Schwerpunkt feuerwehrtechnischer Dienst (ehemals Laufbahnprüfung für den gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst) oder vergleichbar

oder

  • Qualifikationsprüfung für die 2. Qualifikationsebene der Fachlaufbahn Naturwissenschaft und Technik, fachlicher Schwerpunkt feuerwehrtechnischer Dienst, abgeschlossener B III Lehrgang (Gruppenführer) und Vorliegen der Voraussetzungen für eine Ausbildungsqualifizierung für Ämter ab der 3. Qualifizierungsebene sowie die Bereitschaft hierzu
  • Führerscheinklasse B (alt Klasse 3)
  • Bereitschaft zur Wahrnehmung von Termin außerhalb der üblichen Dienstzeiten
  • Fähigkeit zu selbständigem Arbeiten sowie Teamfähigkeit
  • Sicheres und überzeugendes Auftreten
  • ausgeprägte Sozialkompetenz

Wir bieten Ihnen:

  • unbefristete Vollzeitstelle mit beamtenrechtlicher Besoldung oder tariflicher Eingruppierung, je nach persönlichen Voraussetzungen
  • eine interessante Aufgabe in einem ansprechenden Arbeitsumfeld
  • Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes bei gleitender Arbeitszeit

Für weitere Auskünfte stehen Ihnen der Leiter des Arbeitsbereichs Feuerwehrwesen und Katastrophenschutz, Herr Mauler (06021/394-314) oder das Personalamt des Landratsamtes, Herr Beck (06021/394-327) gerne zur Verfügung.

Nutzen Sie bitte vorzugsweise die Möglichkeit sich über unser Bewerberportal auf unserer Website www.landkreis-aschaffenburg.de bis zum 13.09.2017 direkt online zubewerben!

Alternativ haben Sie die Möglichkeit einer schriftlichen Bewerbung an das Landratsamt Aschaffenburg, Personalamt, Bayernstraße 18, 63739 Aschaffenburg. Die Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgeschickt, daher bitten wir Sie bei einer schriftlichen Bewerbung um Zusendung von Kopien. Nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nach den Bestimmungen des Datenschutzes vernichtet.

Dienstag, 27 Juni 2017 07:55

LP Wasser / Bergrheinfeld 2017-06-24

Absolventen 

Stufe 1 (Bronze): Moritz Jordan, Fabian Wenzky
Stufe 2 (Silber): Juliane Göb, Dominik Martin, Florian Reichert
Stufe 3 (Gold): Johannes Rösch
Stufe 4 (Gold-Blau): Tobias Friedel, Matthias Göbel, Mario Neder, Jonas Rösch, Matthias Smuda
Stufe 5 (Gold-Grün): Daniel Krückel, Patricia Niestroj, Florian Wittmeier
Stufe 6 (Gold-Rot): Johannes Hümmer, Tobias Wirsching

 

Schiedsrichter

KBI Reinhold Achatz
KBM Thomas Heffels
KBM Walfried Fröhr

 

Foto: Feuerwehr Bergrheinfeld

 

Seite 1 von 49