Logo-KFV1

Mittwoch, 12 Juli 2017 12:27

Zusammenarbeit von Wasserwirtschaft, Katastrophenschutz und Gemeinden bei Hochwasserlagen

geschrieben von
Подробнее на сайте:
https://bundlenews.ruhttps://newsdone.ru https://newscatch.ruhttps://dashnews.ru https://foremostnews.ruhttps://mirrornews.ru https://unonews.ruhttps://newsentire.ru https://newsfire.ru https://stacknews.ruhttps://newsplain.ru https://allnightnews.ruhttps://newsdeliver.ruhttps://principalnews.ruhttps://hundrednews.ru

In letzter Zeit gibt es viele Medienberichte über Naturkatastrophen, insbesondere auch zu Sturzfluten und erheblichen Überschwemmungen. Derartige extreme Naturereignisse passieren nicht nur irgendwo, sondern auch ganz konkret bei uns in der Region. Im Hinblick auf den Klimawandel muss damit gerechnet werden, dass diese Ereignisse häufiger und intensiver werden.

Der Katastrophenschutz hat sich hierauf einzustellen und bei Hochwasser- und Sturzflutereignissen ist die Zusammenarbeit von Wasserwirtschaft, Katastrophenschutz und Gemeinden sehr wichtig. Deshalb führte die Katastrophenschutzbehörde gemeinsam mit der Kreisbrandinspektion und dem Wasserwirtschaftsamt am Donnerstag, den 06.07.2017 eine Informationsveranstaltung durch. Alle BOS-Organisationen und Anliegergemeinden von Main und Wern waren eingeladen. Den zahlreich erschienen Teilnehmern wurde der Betrieb einer Sandsackbefüllstelle vorgeführt

Mitglieder der FF Niederwerrn unter Leitung des Kommandanten, Hartmut Schumm, und Einsatzkräfte des THW, Ortsverband Gerolzhofen, unter der Leitung von Zugführer Matthias Hofmann, zeigten eindrucksvoll, wie im gemeinsamen Einsatz der reibungslose Betrieb einer Sandsackbefüllstelle funktioniert. Zum Einsatz kamen hierbei die vom Landkreis beschaffte Sandsackfüllmaschine und der AB- Hochwasser, Gerätschaft des Kreisbauhofes (Wechselladerfahrzeug, AB-Mulde/Kran u. Radlader) sowie Einsatzmittel des THW (Stapler, Unimog und Transportmittel)

Die Stadt Schweinfurt stellte ihr bewährtes Wasserfördersystem, das auf einem Abrollbehälter verladen ist vor. KBR Holger Strunk präsentierte das Konzept des für 2018 angekündigten Versorgungs-LKW mit modularem Gerätesatz „Hochwasser“. Beim praktischen Teil der Veranstaltung wurde die bei der UGÖEL befindliche Drohne eingesetzt. Mit der Drohne ist es möglich, Fotos aus der Vogelperspektive zu schießen. Bei Einsätzen geben diese Fotos der Einsatzleitung eine verbesserte Überblick über die Einsatzstelle. In einer Halle des Kreisbauhofes wurden Vorträge verschiedene Vortrage, u.a. von Frau Hofmeier vom Wasserwirtschaftsamt Bad Kissingen (Hochwassernachrichtendienst, spezielles Kartenmaterial und Hochwasserrisikomangementplan), vom Geschäftsleiter der Gemeinde Röthlein, Herrn Göbel (Melde- und Einsatzplan der Gemeinde Röthlein) und von Herrn KBR Strunk (Führungsorganisation bei Hochwassereinsätzen, mögliche Einsatzmittel) gehalten. Somit erhielten alle Teilnehmer umfassende Informationen zum fokussierten Themenkomplex.

 

Bericht: Roland Rost, Landratsamt Schweinfurt